Angebote für Schülerinnen und Schüler / Europäische Initiativen

 

Initiative »Experiencing Europe«

Die Initiative richtet sich an junge Arbeitslose oder Jugendliche, die eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme besuchen. Sie strebt die Stärkung des europäischen Gedankens und auch die Vorbereitung auf ein langfristiges Arbeitsverhältnis an. Sie soll bei der Weiterentwicklung sowohl persönlicher als auch beruflicher Kenntnisse und Fähigkeiten unterstützen.

Die angesprochenen Jugendlichen oder jungen Erwachsenen können zwei aufeinanderfolgende Praktika von jeweils mindestens zweiWochen in unterschiedlichen europäischen Ländern durchzuführen.

2018 beteiligen sich acht Unternehmen,insgesamt bieten sie mehr als 220 Praktikumsplätze an. Die Initiative wurde vom Technologieunternehmen
Continental und der Strategieberatung Oliver Wyman ins Leben gerufen und wird durch die Bundesagentur für Arbeit und die Bildungsträger
Caritas und DAA unterstützt. Grundsätzliche Informationen zur Initiative erhalten Unternehmen und beauftragte BvB-Träger beim CSR-Kompetenzzen
Weitere Informationen unter: www.csr-caritas.de/experiencingeuropetrum im Deutschen Caritasverband.

Der Link für interessierte Unternehmen, die sich »Experiencing Europe« anschließen möchten: csr@caritas.de

 

Das Europäische Jugend-Event (EYE)

2018 fand das Europäische Jugendevent (EYE2018) vom 1.-2. Juni 2018 im EU-Parlaments in Straßburg statt. Etwa 9000 junge Teilnehmer kamen dort zusammen, um ihre Ideen und Vorstellungen für die Zukunft Europas untereinander und mit europäischen Entscheidungsträgern zu diskutieren.

Am Ende wurde im September 2018 der Bericht "EYE2018 Report" (100 Ideen für Europa) allen Europaabgeordneten überreicht. Einige Teilnehmende werden in den kommenden Monaten ihre Ideen sogar in parlamentarischen Ausschüssen präsentierenin können.

http://www.europarl.europa.eu/european-youth-event/de/home/home.html

 

Der europass

Der europass ist eine kostenlose Einrichtung der EU-Kommission und gilt in allen 28 EU-Mitgliedsländern, den EWR-Staaten Norwegen, Island und Liechtenstein sowie in der Schweiz, in Mazedonien und in der Türkei als eingeführt. Insgesamt stehen fünf Dokumente zur Verfügung: europass-Lebenslauf, europass-Sprachenpass, europass-Mobilität, Zeugniserläuterung und Diplomzusatz. Die ersten drei kann man selbst erstellen, die beiden Letzteren werden von Institutionen der allgemeinen und beruflichen Bildung ausgefüllt.

Der europass-Lebenslauf bietet die Möglichkeit, seinen eigenen Lebenslauf in klarer und übersichtlicher Form darzustellen. Jeder Europass-Lebenslauf kann individuell und mit eigenem Profil in 28 Sprachen erstellt werden.

Im europass-Sprachenpass kann man seine Sprachkenntnisse in sechs unterschiedlichen Niveaustufen einzuschätzen sowie in Hör-, Leseverständnis, Sprach- und Interaktionskompetenzen und schriftliche Ausdrucksfähigkeit selbst einzustufen.

Der europass Mobilität steht seit 2005  für eine aussagekräftige Dokumentation von im Ausland erworbenen Kompetenzen. Wer ein Praktikum oder ein Auslandssemester im Ausland absolviert hat, kann seine Lernergebnisse dort niederlegen. Laut Nachhaltigkeitsstudie 2011 ist das Dokument in Deutschland sehr anerkannt.

Weitere Informationen finden Sie/findet ihr auf der deutschen europass-Webseite.

 

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln