Differenzierung

 

Inklusiver Unterricht kann durch Unterscheidung, Abstufung oder Aufteilung der Unterrichtsinhalte gelingen.

Ausgangspunkt der Differenzierung bildet die jeweilige Lernausgangslage einer Lerngruppe, die Auskunft über das individuelle Lernverhalten bzw. Leistungsvermögen gibt.

Auf dieser Grundlage werden auf verschiedenen Ebenen Möglichkeiten genutzt, Unterricht differenziert zu organisieren. Je nach Situation sind Abstufungen auf inhaltlicher, organisatorischer, didaktischer und methodischer Ebene anzuwenden, um die Schülerinnen und Schüler bestmöglich individuell zu fördern und zu fordern.

Differenzierung im Unterricht ermöglicht den Schülerinnen und Schülern, im Rahmen des Unterrichtes verschiedene Lernwege zu beschreiten, ohne das gemeinsame Ziel der Gruppe aus den Augen zu verlieren.

Differenzierter Unterricht hält ein erprobtes Angebot unterschiedlicher Zugänge zu Lerngegenständen bereit, auf welches Schülerinnen und Schüler entsprechend ihren Voraussetzungen bzw. Interessen zugreifen können.

Differenzierung im inklusiven Unterricht erfolgt in der Regel als Binnendifferenzierung im Klassenverband. Äußere Differenzierung stellt die Ausnahme dar.

Die Organisation von differenzierenden Methoden und Maßnahmen im Regelunterricht erfordert von der Lehrkraft nicht nur ein hohes Maß an pädagogischer Kompetenz, sondern auch ein ebenso differenziertes und situationsangepasstes Rollenverständnis.

 

CAPTCHA Image[ neues Bild ]

Letzte Änderung: 15.03.2019

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln